Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

No Comments

SRAM GX – 1×11 Antrieb für alle?

SRAM GX – 1×11 Antrieb für alle?

Review Overview

Rating

Das Preis-/Leistungsverhältnis der GX Gruppe stimmt ungemein gut. Sie besitzt alle wichtigen Kernfeatures der teureren Gruppen und funktioniert auf dem Trail tadellos gut.

Dieses Jahr entschloss sich Shimano einen Teil des großen und immer populärer werdenden 1×11 Markts  für sich zu erobern. Nahezu zeitgleich brachte SRAM mit der GX-Gruppe so etwas wie die Discounter 11-fach Gruppe raus, welche es als 1×11 sowie auch als 2×11 Antrieb gibt. Mit einer UVP von knapp 600€ für die gesamte Gruppe richtet sich der neue Einsteiger 1×11 Antrieb vor allem an Bikehersteller, um ihre Bikes in niedrigeren Preisregionen mit 1×11 Antrieben ausstatten zu können. Zum Zweiten ist die GX aber auch für interessierte Umsteiger und für aktuelle 1×11 Fahrer sehr spannend, da man nun endlich zu akzeptablen Preisen sowohl eine komplette Gruppe bekommt, als auch preiswerte Ersatzteile für höhere Gruppen kaufen kann. Aber der Preis ist nicht alles. Die GX hat sehr viele Gene ihrer großen Schwestern X01 und XX1 mitbekommen. Entsprechend gespannt haben wir die GX auf dem Trail getestet.

Die Testgruppe wurde uns von SRAM Deutschland bereitgestellt. Die Testdauer betrug ca. zwei Monate.

Die Technik

Es ist schön zu sehen wie SRAM mit der GX etablierte Technologien zu einem neuen Einstiegerprodukt der 1×11-fach Gruppen überführt und sie so für immer mehr Fahrer greifbar macht. Das Technologie-Weiterreiche ist zwar Standard in der Industrie, jedoch gehen dafür zum Teil mehrerere Jahre ins Land. Die einzigen wesentlichen Unterschiede zwischen dem Topmodell XX1 und der GX sind das verwendete Material und das Gewicht. Die Kurbel ist aus Aluminium statt aus Carbon gefertigt und die Kassette der GX ist aus zehn einzeln gestanzten und zusammengenieteten Stahlblättern sowie einem Aluminiumblatt zusammengesetzt und nicht aus einem Stück gefräst. Die restlichen Raffinessen wie X-Sync, XD Freilauf und und und sind alle identisch. Das klingt doch im Grunde fast schon zu schön. SRAM verkauft uns seine Spitzentechnik zum „Kampfpreis“, aber hat die Sache nicht vielleicht doch einen Haken? Genau aus diesem Grund haben wir uns mit der GX Zeit gelassen um ihr richtig auf den Zahn zu fühlen.

Technologien im Überblick: X-ACTUATION™, MatchMaker™ X Integrated, FULL PIN™, XD™ driver body, JET™, X-HORIZON™, X-ACTUATION™, X-SYNC™, ROLLER BEARING CLUTCH™, CAGE LOCK™

Gewichte: Antriebsstrang

Bauteil / GruppeSRAM GX 1x11SRAM X01 1x11Shimano XT 1x11
Kurbel 670 g (inkl. 32Z)657 g (inkl. 32Z)688 g (inkl. 32Z)
Schalthebel123 g122 g128 g
Schaltwerk263 g251 g275 g
Kassette327 g (10-42Z)264 g (10-42Z)432 g
Kette267 g (118 Glieder)252 g (118 Glieder)267 g (116 Glieder)
Lager 106 g (GXP)106 g (GXP)82 g (Hollowtec II)
Gesamt1756 g1652 g1872 g
Preis (Straße)
Stand Dez. 2016
360 €820 € 370 €

Die angegebenen Gewichte der SRAM Bauteile sind nicht von Datenblättern zusammenkopiert, sie sind direkt von unseren verbauten Komponenten ermittelt worden. Bei den Zahlen zur Shimano Gruppe haben wir auf die angegeben Gewicht aus der MTB-News Datenbank zurückgegriffen.  Die Abweichung zu den Herstellerangaben halten sich dabei absolut in Grenzen. Beeindruckender ist eher das unsere verbaute GX Gruppe gerade einmal ca. 100 g schwerer ist als unsere vorher gefahrene X01 Gruppe. Klar, Grammfuchser werden hier vielleicht hellhörig, aber den meisten Bikern da draußen sind diese 100 g wahrscheinlich völlig schnuppe. Bezogen auf den aktuellen Straßenpreis ergibt sich damit ein überaus interessantes Preis- / Leistungsgewicht.

Werkstatt

Unsere Praxis begann mit einer kleinen Werkstattsession, denn die GX musste erst einmal unsere XO1 am vor kurzem getesteten Canyon Spectral 9.0 EX ersetzen. So oft kommt man ja irgendwie doch nicht dazu den gesamten Antriebsstrang zu wechseln. Mein letzter Umbau dieser Art war noch mit einem 3×10 Shimano XT Antriebsstrang, wohingegen mir der Wechsel der GX echt entspannt vorkam. Klar, man spart sich eine Menge Teile, besonders im Bereich der Kurbel, aber auch das Einstellen des Schaltwerks ging leicht von der Hand. Neben dem oberen und unteren Anschlag ist bei einem SRAM 11fach Schaltwerk fast wichtiger die Umschlingung des Schaltwerks exakt einzustellen. SRAM gibt hier mind. 12 mm Abstand zwischen Röllchen und Kassette an, die auch eingehalten werden sollten. Auch die Kettenlänge sollte man sehr genau wählen. Denn falsch eingestellt leidet die Schaltperformance deutlich. Ein wichtige Hinweis sei an der Stelle noch genannt. Auf der GX Kurbel mit 94 mm Lochabstand kann minimal ein 30er Kettenblatt gefahren werden. Mehr gibts hier auch nicht – ab in den Dreck!

Praxis

Die erstem Meter auf einer komplett neuen Antriebsgruppe sind immer wieder spannend. Man schaltet subjektiv sicher 1000 mal hoch und runter, bringt Vollast auf den Antrieb, geht in den Wiegetritt, springt hier und springt da – am Ende hatte die GX nur eines zu bieten: bombensicheren Führungsstil! Man könnte meinen ich kann hier jetzt einen ganzen Roman schrieben, aber unterm Strich schaltet die GX kein bisschen schlechter als meine vorher gefahrene X01. Die Performance ist genau so knackig und präzise wie ich es bei SRAM liebe.

Selbst unter Last und vollgeschlammt funktioniert alles tadellos. Ich würde gar wetten das kaum einer einen Unterschied zwischen X01 und GX merken würde. Auch mit Kettenabwürfen hatte ich über die gesamte Testdauer keine Probleme. Bis auf eine kleine Sache, irgendetwas muss es ja geben. Es ist der Trigger, genau gesagt der Up-Shifter. Dieser fällt deutlich kantiger aus als der X01 Trigger und ist in meinen Augen daher nicht ganz so ergonomisch zu bedienen. Auch das man den Winkel des Triggers nicht einstellen kann lastet der Ergonomie minimal an. Wem der Ergonomieaspekt wichtig ist, dem sei dazu geraten gleich zu Beginn auf den X01 Shifter umzusteigen. Mehr gibt es dann auch nicht zu bemängeln.

Spannend bleibt zudem die Frage ob durch die Verwendung schwerer aber wiederum robusterer Materialien auch die Langlebigkeit der Gruppe steigt. Dieser Frage werden wir über den gesamten Winter nachgehen und im Frühjahr ein Update bringen.

Fazit

Zusammengefasst hat SRAM alles richtig gemacht die 1×11 Technologie auf eine weitere Einsteigergruppe zu übertragen und der Markt macht diese mit einem günstigen Straßenpreis für viele Biker attraktiv. Das Preis-/Leistungsverhältnis der GX Gruppe stimmt ungemein gut, ist trotzdem nicht zu schwer geworden und kann sogar Shimanos XT 1×11 Gruppe schlagen. Hinzukommt die Option als einzige 1×11 Gruppe von SRAM auch als 2×11 gefahren zu werden, oder wie sich vielleicht nun auch einige freuen könnten, dass sich alle 11fach Gruppen von SRAM kombinieren lassen. Damit kommen wir zum nächsten Punkt. Im für uns Biker wichtigen After Market bieten die GX gute Möglichkeiten günstig Ersatzteile zu beschaffen. Preislich ist die GX Gruppe auf einer Augenhöhe mit Shimanos neue 1×11 XT Gruppe.

Wer also schon immer SRAMs 1×11 fahren wollte und bei wem dabei das Gewicht nicht im Vordergrund steht, der macht mit der GX nichts falsch. Denn sie besitzt alle wichtigen Kernfeatures der teureren Gruppen. Bleibt für mich nur eine Frage: Welche Berechtigung hat jetzt noch die X1 Gruppe?

Submit a Comment